© Architekturbüro Amendt | Blumentalstraße 2 | D - 47798 Krefeld | 05|2018 | Impressum | Datenschutz
Denkmalpflege

Gasthof zur Rose | Hülser Markt 21 | Krefeld (Hüls)

Seit   400   Jahren   ist   der   Gasthof   zur   Rose   ein   bedeutender   Treffpunkt   in   Hüls,   das   heute   zu   Krefeld   gehört. Dieses    wichtige    Denkmal    zu    erhalten,    verlangte    eine    sensible    Sanierung    unter    denkmalpflegerischen Gesichtspunkten.   Bei   einem   Gebäude,   das   zweckorientiert   gebaut   wurde   und   heute   noch   demselben   Zweck dient,   musste   im   Zuge   der   Sanierung   sowohl   der   historische   Baubestand   erhalten,   gleichermaßen   aber   auch modernen    Ansprüchen    Rechenschaft    getragen    werden.    Gerade    in    der    Gastronomie    sind    die    Ansprüche alleine   in   den   letzten   20   Jahren   gravierend   gestiegen.   Der   Architekt   Karl   Amendt,   auch   Eigentümer   des Gebäudes, hat bei der Sanierung großes Interesse am Erhalt historisch wertvoller Elemente gezeigt.
Gasthof zur Rose um 1980
Festsaal um 1989
Gasthof zur Rose 2010
Neuer Gastraum | 2016
Gastraum | 2016
Gastraum | 2016
Marktansicht um 1900
Marktansicht um 1900

Pastorat | Rektoratsstraße 19 | Krefeld (Hüls)

Ein    weiteres    Beispiel    für    die    Tätigkeit    des    Architekten    Karl    Amendt    in    Hüls    ist    das    „Pastorat“    in    der Rektoratsstraße   19.   Nach   seiner   Sanierung   und   Restaurierung   1998   kommt   die   Schönheit   des   Gebäudes   aus dem   18.   Jahrhundert   wieder   voll   zur   Geltung.   Es   zeigt   zudem   den   Reichtum   des   Ortes   zur   Entstehungszeit des Bauwerkes.
 

Wohn- und Geschäftshaus | Konventstraße 2 | Krefeld (Hüls)

1997   restaurierte   und   sanierte   das   Architekturbüro   Karl   Amendt   das   Geschäftshaus   Konventstraße   2   in   Hüls. Vor   der   Sanierung   deutete   nichts   auf   das   einstige   Flair   des   Hauses   aus   dem   Jahre   1750   hin.   Doch   heute,   nach alten    Abbildungen    liebevoll    restauriert,    trägt    das    Haus    mit    dazu    bei,    dass    das    Zentrum    von    Hüls    für Passanten zu einem Erlebnis wird.
.

Wohnhaus | Kaiserstraße 216 | Haus Klinar | Krefeld

Ein   weiteres   Wohnhaus   der   Moderne   ist   das   Haus   Klinar   (Kaiserstraße   216)   in   Krefeld.   Es   wurde   1955   erbaut, die     Vorplanung     für     dieses     Objekt     wurde     von     dem     Architekten     Prof.     Dr.     W.     Dunkel     erstellt.     Die Ausführungsplanung und Bauleitung durch den Architekten Prof. Dipl. Ing. F.G. Winter.
Vorderansicht | um 1980
Innenansicht 1. OG | 2016
Vorderansicht | 2016

Neu- und Altbau | Rektoratsstraße | Krefeld (Hüls)

Wenn     an     einem     historischen     Bau     ein     Anbau     angesetzt     werden     soll,     muss     in     solchen     Fällen     die Eigenständigkeit   jedes   Gebäudeteils   erhalten   bleiben.   Andererseits   aber   soll   der   neue   Teil   auf   den   alten Bezug   nehmen.   In   der   Rektoratsstraße   in   Hüls   realisierte   Architekt   Amendt   einen   Anbau   an   ein   Haus   aus   dem Jahre   1910.   Es   zeigt,   dass   auch   moderne   Elemente,   die   den   neuen   Teil   nicht   als   Kopie   ausweisen,   harmonisch auf   den   Altbau   Bezug   nehmen   können.   Durch   einen   Versprung   hat   der   Architekt   am   Neubau   optisch   die Gliederung des Altbaus wieder aufgenommen, ebenso wie die Rhythmisierung der Fenster. Der   Risalit   des   Altbaus   wird   zum   gemeinsamen   „Mittelrisalit“   des   neuen   Kontinuums   und   zum   Bindeglied.   Als Akzent   prägt   er   nun   die   Ansicht   des   Hauses.   Obwohl   auch   der   neue   Teil   über   ein   vorspringendes   Element verfügt, ist dies, der Zeit entsprechend, nicht so dekorativ ausgeprägt. Es stellt keine Konkurrenz dar.
Straßenansicht (Nord) | 1993
Um-Anbau | 1993
Straßenansicht (Nord) | 2010
Moderne Baudenkmäler

Wohnhaus | Grafschaftsplatz 11 | Krefeld

Wenn    auch    nicht    einmal    100    Jahre    alt,    so    ist    das    Haus    am    Grafschaftsplatz    11    in    Krefeld    doch    ein bedeutender   Bau.   Es   wurde   1931   von   dem   Architekten   Prof.   Dr.   W.   Dunkel   gebaut   und   ist   dem   "Bauhaus" zuzuordnen.   In   dieser   Zeit   wurde   in   Deutschland   der   Grundstein   moderner   Architektur   gelegt.   Die   Funktion des   Gebäudes   im   Inneren   wird   an   der   Fassade   transparent.   Zweckmäßigkeiten   und   Vielfältigkeiten   verbinden sich    zu    harmonischen    und    interessanten    Einheiten,    die    keineswegs    monoton    sind.    Die    behutsame Renovierung   erfolgte   Anfang   der   80-er   Jahre   durch   das   Architekturbüro   Karl   Amendt.   Seit   dieser   Zeit   dient   es der Familie Amendt als Wohnhaus.
Straßenansicht (West) | 2010
Straßenansicht (West) | 2010
Detail Straßenansicht | 2010
Gartenansicht |  2015
Vorderansicht | 1980
Gartenansicht | 1980

Wohnhaus | Talring 153 | Haus Heusgen | Krefeld | Hülser Berg

Eine Ikone der modernen Architektur. "Haus   Heusgen"   geplant   1932   durch   dem   berühmten   Architekten   Ludwig   Mies   van   der   Rohe   wurde   durch den    Architekten    Karl    Amendt    in    den    Jahren    2001    -    2002    restauriert.    Neben    großer    Anerkennung    in Fachkreisen,   erhielt   der   Architekt   Amendt   für   seine   Leistungen   im   Bereich   Denkmalschutz   /   Restaurierung und   Sanierung   den   Denkmalpreis   2003   der   Stadt   Krefeld.   Das   Gebäude,   welches   von   einem   Düsseldorfer Galeristenehepaar      bewohnt      und      als      "Ausstellungsraum"      genutzt      wird,      ist      ein      überregionaler Anziehungspunkt für Architektur- und Kunstinteressierte
Straßenansicht (Nord-Ost) | 2010
Gartenansicht (Süd-West) | 2008
Gartenansicht (Süd) |  2008
Wohnraum | 2004
Speiseraum | 2004

weitere Projekte in diesem Bereich folgen in Kürze